Oktober - ein Monat in der Ferne

Nach nun fast einem Monat in Thailand hat Nina heute ihren 2. Brief geöffnet. Natürlich dürft ihr ihn wieder lesen. Zumindest klimatisch gesehen liegen meine Prognosen zwar etwas daneben, aber der Oktober ist noch lange nicht vorbei ;)

Hi Schwesterherz,
Servus Schwägerin!

Ein ganzer Monat ist nun schon in deiner temporären Heimat vergangen, darum ist es mal wieder Zeit für einen neuen Brief.

Hier in Wien ist das Wetter mittlerweile schon etwas ungemütlicher geworden, es regnet und wird kalt (so viel kann ich wohl noch erraten). Bei dir scheint dafür fast ununterbrochen die Sonne und das Meer rauscht – und dafür bekommst du auch noch Geld.

Wie ich so dasitze und an dich Briefe schreibe erinnere ich mich an deine Zeit in St. Pölten… da flogen auch ab und zu Briefe durch die Gegend (von deiner Seite aus sogar handgeschrieben, in Bunt und auf verschiedenstem Papier). Irgendwo in einem Kasten liegen die auch noch alle herum. Ich lüge, ich weiß genau wo sie sind, immerhin hab ich sie ja auch dort eingeräumt ;)

Damals war das mit den Briefen einfacher, da konnte man schreiben was sich so tut – das ist etwas komplizierter wenn man so „in die Zukunft“ schreibt, da gehen einem schnell die Themen aus, vor allem wenn sie für 10 Briefe reichen sollen. Darum verzeih bitte, das sie etwas kürzer ausfallen, ich muss mir die Ideen aufheben.

Mittlerweile haben wir vermutlich schon mal auf Skype geplaudert (was mich erinnert, ich muss noch eine Webcam dafür kaufen). Aber nachdem ich auch die Druckertinte für diese Briefe und Briefkuverts sowie die verschiedenen Beilagen der Briefe noch besorgen muss wird sich das sicher irgendwie ausgehen.

Hast du dich eigentlich schon an das Klima gewöhnt? Immerhin gibt es in Thailand ja nur 2 Jahreszeiten – heiß und extrem heiß – und selbst die „kühlere“ Jahreszeit ist für unsereins schon eher hochsommerlich. Ich bin in Thailand vor Hitze fast umgekommen – sei froh, dass du nicht 9 Monate in Bangkok bist. Dort kommt zu der (noch extremeren) Hitze auch noch der Verkehr und der zugehörige Smog dazu, ganz abgesehen von den vielen Menschen und den Klimawatschen die dir jede der zigtausend Klimaanlagen in Taxis, Restaurants, Einkaufszentren und sonst überall verpassen.

Nun aber zum eigentlichen Thema, auch diesen Monat hast du etwas zu tun.

Im Oktober wollen wir, das du etwas machst das dich an die Heimat und auch an deine Kindheit erinnert. Bevor Halloween bei uns Einzug gehalten hat gab es nämlich auch sehr ähnliche, aber heimische Bräuche.

Besonders einen wollen wir dir diesmal nahe legen: das Pluzerleuchten! Leider wirst du in Thailand vermutlich nicht an Kürbisse herankommen, aber das ist kein Problem sondern eine Herausforderung (siehst du wie positiv das gleich klingt?). Schnapp dir also die beiliegende Kerze, massakriere eine Melone, eine Kokosnuss (dafür wirst du wohl eine Säge brauchen) oder was auch immer dir sonst passend erscheint und bring die traditionellen Bräuche wieder in Umlauf.

Update: Nina hat die Fotos von ihrem Kürbis geschickt. Hier könnt ihr sie euch ansehen!

erstellt am
von
  • Briefe in die Ferne
  • Tags:

    keine

    1 Kommentare:

    schrieb am 29.10.2012, 17:24 Tja, so falsch war die Wetterprognose doch nicht. Ende des Monats kann man sagen sie war zu mild :-P

    Kommentiere diese Seite